Veganes Bio Proteinpulver: Test, Vergleich & Bewertung 2021

Lecker, gesund & funktional – Das sind die besten veganen Proteinpulver

Vegane Proteinpulver werden aus besonders eiweißhaltigen Nüssen, Hülsenfrüchten und Pflanzen-/Gemüsearten hergestellt. Ganz oben auf der Liste stehen Soja, Erbsen, Hanf, Reis, Kürbis, Sonnenblumen, Mandeln, Lupinen und Haselnüsse.

Bei den tierischen Gegenspielern (Whey, Casein, Egg) kommen Bestandteile von Milch und Eiern zum Einsatz.

Vor- und Nachteile veganer Proteinpulver

Mit tierischen Proteinpulvern kannst du deinen Bedarf an essentiellen Aminosäuren (Eiweiß-Bausteine), die der Körper benötigt und nicht selbst herstellen kann, relativ easy decken. Die Aminosäurezusammensetzung von Tieren ähnelt der von Menschen mehr als die von Pflanzen. Aus diesem Grund kann der Körper sie besonders gut verarbeiten. Was folgt, ist eine hohe biologische Wertigkeit.

Beides ist jedoch auch mit veganen Proteinpulvern zu erreichen. Du musst einfach nur geschickt Produkte mit unterschiedlichen Quellen kombinieren und schon hast du alle essentiellen Aminosäuren beisammen und eine gute Umsetzung im Körper. Letztere variiert von der Quelle und die Spitzenwerte von Whey sind nicht ganz zu erreichen. Wenn aber zum Beispiel Reisprotein mit von der Partie ist, bist du in puncto Wertigkeit schon sehr gut aufgestellt.

Hinzu kommt der grundsätzliche Vorteil von pflanzlichen gegenüber tierischen Lebensmitteln: Die Aufzucht von Pflanzen setzt Klima, Natur und Umwelt deutlich weniger zu als die von Tieren.

Sollte jeder (veganes) Eiweißpulver zu sich nehmen?

Mit Eiweißpulver zu supplementieren ist für den normal gesunden Durchschnitts-Menschen nicht zwingend erforderlich. Wenn du auf eine ausgewogene und proteinreiche Ernährung achtest, kannst du deinen Eiweißbedarf auch so decken. Das gilt ebenfalls, wenn du Sportler bist. Dann musst du die Menge lediglich nach oben anpassen. Wie viel Protein dein Körper benötigt, ist individuell ganz unterschiedlich und auch Experten stimmen hierzu nicht überein. Einflussfaktoren sind u. a. Alter, Bewegungsintensität und BMI.

Proteinpulver, Banane, Shaker, Hantel, Apfel und Riegel von oben

Als Faustformel kann für dich gelten: 1 g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht bei mäßiger sportlicher Betätigung; 1,5 bis 2 g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht, wenn du eine Sportskanone bist und am Muskelaufbau arbeitest.

Vorteil von Proteinpulver: Mit ihnen kannst du deine Proteinzufuhr easy checken, du sparst erheblich Küchenzeit für Kocharien ein und viele von den veganen Pulvern schmecken richtig gut. Welche das sind, erfährst du weiter unten.

Wir machen es zum Beispiel so: Nach schweißtreibenden Sporteinheiten ziehen wir uns grundsätzliche einen veganen Proteinshake rein. Außerdem greifen wir darauf zurück, wenn die Lust zum Kochen fehlt und wir uns irgendwie schlapp und kaputt fühlen.

Veganes Proteinpulver sinnvoll beim Abnehmen?

Auch beim Abnehmen sind Proteinshakes natürlich kein Muss, aber sie können die Gewichtsabnahme deutlich erleichtern und intensiv vorantreiben. Die Shakes sättigen lange. Sie tragen dazu bei, dass du während der Diät möglichst wenig Muskelmasse verlierst (Fettzufuhr hierbei auch sehr wichtig) und du kannst deine Kalorien ganz genau zählen.

Fruchtige, schokoladige und vanillige Proteinshakes können dich zudem vor Heißhungerattacken auf Süßes bewahren. Sie sind jederzeit einsatzbereit und in einem kleinen Shaker/Trinkflasche bequem in der Handtasche mitzuführen.

Vegane Eiweißpulver im Test

Viele sagen kategorisch nein zu veganen Proteinshakes, weil sie angeblich bei weitem nicht so gut schmecken würden wie ihre tierischen Pendants. Das trifft auf einige sicher zu, aber ganz sicher nicht auf alle. Im Gegenteil! Unser Team hat in den vergangenen Monaten viele vegane Pulver ausprobiert und war teilweise richtig begeistert.

Um es übersichtlich zu halten, stellen wir dir unsere TOP 3 davon vor. Falls du Empfehlungen darüber hinaus hast, dann bitte ab damit in die Kommentare!

Alle getesteten Produkte sind ohne Sucralose.

Unser Bio Testsieger: Veganes Hanfprotein-Pulver von Hanfosan in Bio-Qualität, sojafrei

weiße Tüte mit veganem Hanf-Proteinpulver, grüner Aufdruck Hanfblatt

Dieses cleane Hanfprotein kommt ohne viel Schnickschnack aus und überzeugt einfach mit seinem dichten Proteingehalt und den vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Der leicht nussige Geschmack ist natürlich was für Shakes, aber richtig gut kommt er auch in herzhaften Gerichten rüber. Hanfproteinpulver, Kidney-Bohnen, pflanzliche Milch, Kräuter, Karotten – die perfekte Kombination für einen veganen Patty und ein gutes Beispiel, wie du das Pulver einsetzen kannst.

Der eingesetzte Hanf stammt aus Bio-Betrieben und unterliegt einer ständigen Qualitätskontrolle. 500 Gramm kosten nur knapp 17 Euro und ab einem Bestellwert von 70 Euro winkt auch noch eine versandkostenfreie Lieferung. Und auf diesen Wert kommt man ganz leicht, denn der Shop bietet u. a. auch eine Vielzahl an hochwertigen CBD-Ölen, CBD-Kapseln und CBD-Produkten für Tiere an.


Veganes Erbsen-, Kürbis-, Sonnenblumenkern- Proteinnulver von NatureCan, ohne Soja, mit Schoko-Geschmack

Weiße Tüte mit veganem Schoko-Proteinpulver

Wenn du diesen Shake mit einem Mixer zubereitest, findest du einen cremigen Schoko-Traum vor, der so gut schmeckt wie manch ein Pudding.

Abgesehen vom tollen Geschmack haben uns auch seine Inhaltsstoffe und Nährwerte überzeugt: Pro Portion liefert dir das 100 % vegane Pulver 24 g Eiweiß. Zustande kommt dies durch die Proteinzugabe von Erbsen, Kürbis und Sonnenblumenkernen. Ein bisschen Süßstoff und Verdickungsmittel sowie eine Mini-Portion Zucker sind ebenfalls von der Partie. Ansonsten nichts, keine unnötigen Zusätze.

Ein absolut cleanes Produkt, das dir mehrere essentielle Aminosäuren und Vitamine bereitstellt. Zudem ist es reich an Selen, Eisen und Zink. Die Qualität des Pulvers wird ständig von unabhängigen Laboren geprüft und der Versand erfolgt sogar kostenlos.


Vanille-Proteinpulver mit Reis und fermentierten Eiweißquellen – Primal Plant Protein ohne Zucker

Dose mit Proteinpulver, heller Untergrund mit schwarzer Schrift

Fermentation und Proteinpulver gehören zusammen? Nicht zwingend, aber wenn sie gemeinsam auftreten, ist das Pulver noch wertvoller für deinen Körper. Durch die Fermentation, die vereinfacht gesagt nichts anderes ist als eine natürliche Umwandlung von Stoffen, entstehen ganz neue Nährstoffe, die zusätzliche Benefits bereithalten. Und genau das ist der Fall bei diesem 100 % veganen Proteinpulver.

Eine weitere positive Besonderheit: Primal setzt neben der Fermentation von Reis auf die Verarbeitung von gesprossten Samen. Auch sie sind nicht nur eiweißreich, sondern prall gefüllt mit weiteren wichtigen Nährstoffen, die dir bei anderen Pulvern durch die Lappen gehen.

Das Proteinpulver ist komplett wasserlöslich, Verklumpen ist also tabu. Wir mischen das Pulver mit natürlicher Vanille aus Madagaskar am liebsten mit Kokos-Drink oder verarbeiten es in gesunde Muffins und Pancakes (Rezept siehe unten).

 

Rezepte-Tipp: Pancakes mit veganem Proteinpulver

Mit veganem Proteinpulver kann man eine Menge leckerer Getränke und Gerichte herstellen. Wir für unseren Teil stellen damit super gern gesunde Süßigkeiten her. Ganz oben auf der Liste stehen Waffeln, Muffins und Pancakes.

Die Zubereitung geht schnell und ist wirklich einfach. Am Wochenende machen wir zum Beispiel gern mal diese Pancakes von Mrs. Flury, die wir zusätzlich mit dem Vanille Eiweißpulver von Primal anreichern.

dm und Rossmann

  • Veganes Proteinpulver bei dm
    • Sportness
    • Naduria
    • Lebepur
    • nupro
    • Veganz
  • Veganes Proteinpulver bei Rossmann
    • Wellmix
Zurück

Vegane Sneaker für Damen, Herren & Kinder kaufen – Die 6 besten Marken

Nachhaltig Urlaub machen im Grünen – vier tolle Baumhaushotels in Deutschland

Nächster

Schreibe einen Kommentar