Bio Zahnpasta Test (mit oder ohne Fluorid)

Darum geht es hier:

  • Auch wenn Zahnpasta nicht heruntergeschluckt wird, können die Inhaltsstoffe konventioneller Produkte durchaus als kritisch betrachtet werden.
  • So gelangen künstliche Aromen, Parabene und chemische Bakterienkiller praktisch unbemerkt über die Mundschleimhaut in den Körper.
  • Bio Zahnpasta ist mit Blick auf die natürlichen Inhaltsstoffe und den Umweltschutz eine echte Alternative.

Bio Zahnpasta: Zahnpflege in Grün

Zahnbürsten aus Plastik weichen zunehmend ökologischen Alternativen, beispielsweise aus Bambus. Nun stellt sich zurecht die Frage, wie es mit der Zahnpasta aussieht.

Die richtige Zahnpflege ist sehr wichtig, keine Frage. Schließlich hilft sie dabei, Karies sowie Plaque zu vermeiden. Erkrankungen wie Parodontose kann auf diese Weise entgegengewirkt werden.

Zudem sorgt eine regelmäßige Reinigung dafür, dass die Zähne hell bleiben und der Atem frisch riecht. Der Konsument hat die Qual der Wahl. Im Supermarktregal finden sich etliche Produkte, die eine gute Reinigungsleistung versprechen.

Allerdings geraten viele von ihnen auch regelmäßig in die Kritik. Ökotest hat in den vergangenen Jahren Zahncremes unter die Lupe genommen und neben halogenorganischen Verbindungen auch Natriumlaurylsulfat sowie PEG/PEG-Derivate gefunden.

Die Inhaltsstoffe handelsüblicher Zahnpasta sind nicht selten heikel. So werden sie unter anderem in Verbindung mit einer fortpflanzungsschädigenden Wirkung und einer verfrühten Pubertät gebracht. Kein Wunder, dass immer mehr Konsumenten mit Bio Zahnpasta liebäugeln. Hier sorgen ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe für strahlende Zähne.

biologische zahnpasta

Zahnpasta mit oder ohne Fluorid?

Diese Frage ist regelmäßig Anlass für eine heftige Diskussion. Die Befürworter von Fluoriden argumentieren, dass die Substanzen wichtig für den Zahnschmelz sind und Karies vorbeugen. Das entspricht der Wahrheit. Deshalb sagen auch Stiftung Warentest und Ökotest „Ja“ zu Fluorid.

Gegner geben jedoch an, dass bisher nicht vollständig klar ist, in welcher Verabreichung Fluorid sinnvoll ist. Auch das ist wahr. Fakt ist, Fluorid kann in sehr hohen Dosen üble Konsequenzen nach sich ziehen. So drohen Schädigungen der Zähne oder Knochen.

Das ist übrigens auch der Grund dafür, warum Zahnpasta für Kinder nur wenig oder gar kein Fluorid enthält. Eltern von kleinen Kindern sollten sich daher immer an die Angaben des Herstellers halten und das Zähneputzen begleiten.

Die Entscheidung, ob Fluorid zur Zahnpflege benutzt wird oder nicht, liegt letztendlich beim Konsumenten. Der überwiegende Anteil an Bio Zahnpasta verzichtet auf den Zusatzstoff. Wiederum andere bieten auch im Bereich der Naturkosmetik Produkte mit Fluorid an.

So sieht es mit der Reinigungswirkung aus

Bio Zahnpasta und saubere Zähne schließen sich nicht aus. Auch mit grünen Varianten kann die Mundhygiene entscheidend unterstützt werden. Laut vielen Erfahrungsberichten reinigt Bio Zahnpasta genauso gut wie konventionelle Produkte. Auch der Schutz vor Karies, Zahnbelag und Zahnfleischbluten soll damit gegeben sein.

Neben den Inhaltsstoffen entscheidet schließlich auch die Putztechnik darüber, wie effektiv die Zähne gereinigt werden.

Nachhaltig Zähne putzen ohne Plastik

Wer Wert auf Nachhaltigkeit und gesunde Inhaltsstoffe legt, kann bedenkenlos bei Bio Zahnpasta zugreifen. Hier wird auf Mikroplastik verzichtet. In herkömmlichen Zahnpflegeprodukten können Kunststoffe wie Polypropylen oder Polyethylen enthalten sein. Warum? Ganz einfach, so soll es gelingen, Verunreinigungen und Zahnbeläge effektiv zu entfernen.

Allerdings hat das Ganze einen gewaltigen Haken. Das Mikroplastik landet ausgespuckt im Waschbecken und damit letztendlich in den Kläranlagen. Selbst moderne Ausführungen haben ihre Probleme damit, die winzigen Kunststoffteile herauszufiltern. So können sie wiederum in das Trinkwasser oder in ausgewählte Lebensmitteln gelangen.

Nicht zuletzt können sie ebenfalls dem maritimen Leben zusetzen. Nämlich dann, wenn sie in die Meere gelangen. Grund genug, um Mikroplastik den Kampf ansagen. Der erste Schritt wäre mit einer Bio Zahnpasta getan.

Hersteller setzen auf clevere Verpackung

Bio Zahnpasta ist ein guter Anfang. Sowohl für die Umwelt als auch für die Gesundheit. Konsumenten, die den „grünen“ Gedanken leben, wissen aber auch, dass die Verpackung eine besondere Rolle spielt.

Würde jeder Haushalt ein Jahr lang die Plastikverpackungen der Zahnpasta aufbewahren, würde sich ein unglaublicher Müllberg ansammeln. Aber auch hier kann an Kunststoff gespart werden.

Möglich machen das clevere Ideen der Hersteller. Bio Zahnpasta fristet nicht länger nur ihr Dasein in Plastikverpackungen. Sie ist mittlerweile in Glastiegeln erhältlich. Übrigens gibt es auch feste Zahnpasta am Stiel. Sie hält in der Regel so lange wie zwei Tuben und kommt mit einer minimalen Verpackung daher.

Hier kannst Du mehr über neue Entwicklungen bei nachhaltigen Verpackungen und Zero Waste Kosmetik lesen.

Zahnputztabletten als Alternative

Eine Alternative sind Zahnputztabletten. Diese verzichten ebenfalls auf Plastikverpackungen. Einfach rein in den Mund und so lange zerkauen, bis die Tablette schäumt. Dann kann die Zahnbürste eingesetzt werden. Neben bekannten Drogeriemarktketten (Rossmann, dm, Müller usw.) führen auch Unverpackt-Läden Zahnputztabs.

Zahnputztabletten
Zahnputztabletten von Hydrophil, erhältlich bei Avocadostore

Bio Zahnpasta selber machen

Übrigens: Zahnpasta kann auch hervorragend selbst gemacht werden. Dafür bedarf es nur weniger Zutaten. Bequemer geht es natürlich mit fertigen Zubereitungen in Bio Qualität.

Das ist beim Kauf von Bio Zahnpasta wichtig

Das günstig nicht unbedingt gut ist, zeigen viele Testberichte. Deshalb lohnt sich ein Blick abseits der Mainstream-Ausgaben.

Dabei fällt eins auf: Konventionelle Produkte sind in der Regel deutlich günstiger als Bio Zahnpasta. Das liegt daran, dass die chemischen Komponenten massenweise produziert werden.

Bio Zahnpasta setzt hingegen auf natürliche Inhaltsstoffe. Die biologischen Helfer werden zumeist mit einem größeren Aufwand gewonnen. Daher rufen entsprechende Produkte höhere Preise auf. Laut Erfahrungsberichten lohnt sich aber der tiefere Griff in die Tasche.

Beim Kauf von Bio Zahnpasta ist es wichtig, dass sich Anwender bewusst machen, dass „Naturkosmetik“ kein geschützter Begriff in Deutschland ist. Sicherheitshalber sollten Konsumenten daher immer die Liste der Inhaltsstoffe studieren oder sie mithilfe einer App beurteilen.

Sicherheit geben auch Siegel, die ausgewählte ökologische Produkte auszeichnen. Darunter das BDIH– und das NATRUE-Siegel. Wer Wert auf eine vegane Zahnpasta legt, sollte Ausschau nach der „Veganblume“ halten.

Test

Im Testbericht von Ökotest wurde 13 mal die Bestnote SEHR GUT vergeben:

  • Alterra Zahncreme Bio-Minze (Rossmann)
  • Alverde 5 in 1 Zahncreme Nanaminze (dm)
  • Alviana Zahncreme Bio-Pfefferminze
  • Lavera Basis Sensitiv Zahncreme Mint
  • Lavera Basis Sensitiv Zahncreme Sensitiv
  • Logodent Rundumschutz Daily Care Pfefferminz-Zahncreme
  • Neobio Fluorid Zahncreme Bio-Salbei & Minze
  • One Drop Only Naturals Natürliche Zahncreme
  • Sante Dental Med Zahncreme Vitamin B12
  • Sante Family Zahncreme Bio-Minze
  • The Humble Co. Natural Toothpaste Charcoal
  • The Humble Co. Natural Toothpaste Fresh Mint
  • Urtekram Toothpaste Mint

Die sehr guten Bio Zahncremes von Lavera sind z.B. hier erhältlich: www.avocadostore.de/zahnpasta

Zurück

Ökologische und nachhaltige Lebensmittelverpackungen – Weniger Müll im Einzelhandel

Silikone in Shampoo und Kosmetik erkennen – Schlecht für Haut & Haare?

Nächster

Schreibe einen Kommentar