Welche Öle sind am besten für die Haare?

Vorteile von natürlichen Pflanzenölen

Bei Naturölen kommt nur das ins Fläschchen, was die jeweilige Pflanze hergibt. Dies sind vor allem Fettsäuren, sekundäre Pflanzenstoffe und Vitamine.

Im Gegensatz zu Haarpflegeprodukten, die lediglich mit natürlichen Ölen angereichert sind, kommt das abgefüllte 100 %-Naturprodukt ohne chemische Zusätze, Mikroplastik & Co. aus.

Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für dein Haar. Denn es gibt eine Reihe von künstlichen Zusätzen, die Haare und Kopfhaut austrocknen oder sich schwer wie ein fettiger Film auf die Haarschicht legen.

Naturöl für die Haare – gut oder schlecht?

Natürliche Öle besitzen das Potenzial, Haaren und Kopfhaut auf vielfältige Weise gutzutun: Feuchtigkeit spenden, Locken nähren, Glanz erzeugen, glätten, juckende Kopfhaut beruhigen, Haarwachstum ankurbeln.

Wie Haaröle einsetzen? 5 Tipps!

Um eine oder mehrere dieser Wirkungen zu erzielen, solltest du dir diese grundsätzlichen Empfehlungen zu Gemüte führen:

  1. Setze ausschließlich auf hochwertige Naturöle, die zu deiner Haarstruktur passen. Diese sind zwar häufig etwas preisintensiver, doch mit ihnen sind die besten Effekte zu erzielen.
  2. Gehe mit dem Öl sparsam um und finde tröpfchenweise genau die Menge, die dein Haar glänzend und gesund zurücklässt.
  3. Wende die Öle grundsätzlich auf leicht feuchtem, handtuchtrockenem Haar an, um ein Austrocknen zu verhindern.
  4. Verteile das Öl nur in den Längen und Spitzen, wenn du es als Leave-in-Kur nutzt. Falls du es nur wenige Minuten nach dem Auftragen ausspülst, kann es in kleinen Mengen auch am Haaransatz aufgetragen und in die Kopfhaut einmassiert werden.
  5. Wende dein Haaröl nicht häufiger als zweimal pro Woche an. Andernfalls könnte es zu einem unschönen Fettfilm kommen, der dein Haar beschwert. Eine Ausnahme stellt stark geschädigtes Haar dar, das etwa zu stark geblichen wurde oder eine Chemotherapie hinter sich hat. Zumindest kurzzeitig kannst in diesen Fällen jeden oder jeden zweiten Tag zu deinem Ölfläschchen greifen.

 

Unsere Testsieger – Öle für unterschiedliche Haartypen & -Bedürfnisse

Der eine will einfach mehr Haare auf dem Kopf. Die Gelockte will ihre spröden Spitzen loswerden. Der mit dem feinen Haar wünscht sich nichts sehnlicher als die stumpfen Längen gegen glänzende einzutauschen.

Tststieger Pflanzenöle für die Haare

Die Wünsche an Haar und Kopfhaut sind ganz unterschiedlich. Die Wirkung von natürlichen Haarölen unterscheidet sich hingegen nicht so stark. Sie alle verleihen dem Haar Feuchtigkeit und pflegen es mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen. Demnach ist es kein Drama, wenn du versehentlich zu einem Kandidaten gegriffen hast, der nicht 100% auf dein Bedürfnis abgestimmt ist.

Dennoch weiß man von einigen Pflanzenölen, dass sie bei bestimmten Haarproblemen (deutlich) besser wirken als andere. Warum dieses Wissen dann nicht nutzen und gezielt einsetzen!? Im Folgenden teilen wir diesen Kenntnisstand mit dir und stellen auch gleich konkrete Produkte vor, mit denen wir selbst, enge Freunde oder Familienmitglieder sehr gute Erfahrungen gemacht haben.

Ein paar davon findest du eventuell auch in Drogerien wie Rossmann und dm, online kannst du wirklich jedes der aufgeführten Produkte shoppen. Preislich macht das in der Regel keinen Unterschied.


Die besten Öle gegen Spliss und sprödes Haar

In dieser Rubrik haben wir zwei absolute Favoriten, die sich den ersten Platz teilen. Schon nach ein paar Anwendungen mit den beiden zeigen sich Veränderungen, die wir nicht mehr missen möchten. Das Haar ist seidiger als zuvor, es schimmert und lässt sich ganz nebenbei viel besser durchkämmen.

Arganöl pflegt vor allem feines Haar

Arganöl für Haare

Arganöl wird aus den Früchten des Arganbaums gewonnen, welcher in Nordafrika beheimatet ist. Schon seit Jahrhunderten pflegen Marokkanerinnen mit dem Öl Haut und Haare.

Auf Gesicht und Körper haben wir es noch nicht getestet, aber für die Anwendung in den Haarlängen und Spitzen – vor allem von feinem Haar – können wir es nur empfehlen. Mit seinem hohen Anteil an Vitamin E und 80 % ungesättigten Fettsäuren nährt es trockene Haare und verleiht ihnen einen gesunden Look.

Unser Favorit ist das kaltgepresste Bio-Arganöl von Woldo Health. Die Braunglasflasche mit Pipette und 100 ml Inhalt gibt es für ca. 13 Euro.


Olivenöl – günstiges Hausmittel für glänzendes Haar

Bio Olivenöl

Olivenöl ist einfach ein toller Allrounder, der in Küche und Bad nicht fehlen sollte. Wenn es nicht ums Braten geht, setzen wir grundsätzlich auf kaltgepresstes Olivenöl in Bio-Qualität. Das wird dann über den Bauernsalat geträufelt, dem Badewasser beigemengt und in die Haarspitzen und -längen einmassiert.

Mit einem Handtuch auf dem Kopf darf es dort jede zwei Wochen über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen mit einem milden Shampoo auswaschen, Haare kalt föhnen, ein paarmal kämmen und die seidig schimmernde Pracht im Spiegel bewundern.

Bei Bio-Olivenölen gibt es für uns nicht den einen Favoriten. Da wir das von Alnatura gerade im Schrank haben und auch regelmäßig nachkaufen, sei es hiermit empfohlen. Ein halber Liter des Öls kostet ca. 8 Euro.



Die besten Öle für glänzende Locken

Von uns hat sie keiner, aber gleich mehrere gute Freunde. Von ihnen wissen wir, dass Locken besonders viel Pflege brauchen, damit sie nicht trocken und „ungesund“ aussehen. Für einen der beiden Favoriten musst du wahrscheinlich nur deinen Küchenschrank öffnen, den anderen bekommst du online oder offline in gut sortierten Bio-Läden oder in Reformhäusern.

Kokosöl gegen trockene Locken

Freudlose Locken lieben Kokosöl. Welches du nimmst, ist im Grunde ganz egal. Bio ist gut, aber selbst das ist kein Muss. Du kannst auch einfach ein günstiges vom Discounter holen. Wir legen bei Kokosöl vor allem Wert auf Fairtrade und greifen daher meist zu dem Bio-Produkt von CocoNativo. 1000 ml davon kosten nicht einmal 15 Euro.

Wende es wie folgt an: Als Leave-in-Kur ein bisschen Öl (nach Aufwärmen in Mikrowelle oder zwischen den Handflächen) in die handtuchtrockenen Haarlängen kneten und an der Luft trocknen lassen. Wenn du es intensiver brauchst, dann eine größere Menge über Nacht einwirken lassen. Wickel dir vor dem Schlafengehen am besten ein Seiden- oder Satintuch um das Haar.
Ein normales Handtuch tut es natürlich auch, aber die beiden glatten Materialien schützen gerade krauses Haar effektiv vor dem Abbrechen. Am nächsten Morgen noch eine Kokosöl-Kopfmassage hinterherschieben und anschließend alles gründlich auswaschen.


Weizenkeimöl für schöne Locken

Weizenkeimöl

Weizenkeimöl ist besonders reich an Antioxidantien und wird sowohl für die Zubereitung von Speisen als auch für Pflegeanwendungen empfohlen. Auf Haut und im Haar stärkt es die Schutzbarriere und schließt Feuchtigkeit förmlich ein. Die Haut wirkt so praller und das Haar sieht gesund aus – und fühlt sich auch so an. Die Locken springen schöner, sie glänzen und lassen sich auch besser durchkämmen.

Um diesen Effekt zu erreichen, einfach ein paar Tropfen in das leicht feuchte Haar geben und gut einmassieren. Nach einigen Minuten ausspülen oder für eine intensive Pflegeeinheit über Nacht einwirken lassen.

Das Weizenkeimöl von Primavera ist unser absoluter Liebling. Diese Version ist zwar nicht für den Verzehr bestimmt, aber für Haut und Haar perfekt. Die Flasche mit 100 ml bekommst du für ca. 15 Euro.



Das beste Öl für Haarwachstum

In dieser Rubrik gibt es nur diesen einen Kandidaten, mit dem wir einen Unterschied feststellen konnten. Umso wichtiger, dass wir ihn dir vorstellen. Vorhang auf!

Rizinusöl für lange Haare & Wimpern

Rizinusöl

Rizinusöl, das man aus den Samen des Wunderbaums gewinnt, eignet sich nicht nur als Ausgangsstoff für grüne Biokunststoffe, sondern es ist zudem perfekt, um das Haarwachstum anzuregen.

Auch dieses Produkt von Satin Naturel ist keine Wunderwaffe, das auf einer Glatze eine Lockenpracht sprießen lässt, aber bei regelmäßiger(!) Anwendung werden feine Härchen auf jeden Fall dichter und länger.

Diesen Effekt kann man übrigens nicht nur mit dem Kopfhaar erzielen, Augenbrauen und Wimpern sprechen auf Rizinusöl ebenfalls sehr gut an. Der Pumpspender mit 200 ml reinem Rizinusöl kostet nur 19,99 Euro. Das dickflüssige Pflanzenöl ist sehr ergiebig und geruchsneutral.



Das beste Öl gegen fettige Haare & Juckreiz

Ja, richtig gehört, es gibt ein fettiges Öl, das gegen fettiges Haar angeht. Wir hatten bis vor kurzem noch nichts von diesem Naturprodukt gehört, nach mehrmaligem Testen hat es sich aber ganz fix zu einem unserer TOPs gemausert.

Klettenwurzelöl für ein frisches Haargefühl

Klettenwurzelöl

Die Klettenwurzel ist ein traditionelles Heilmittel aus der Pflanzenmedizin, wo sie u. a. bei Rheumabeschwerden zum Einsatz kommt. Ihr Öl ist ebenfalls ein potentes Mittel, wenn es um fettige Haare oder juckende, entzündete Kopfhaut geht.

Das leichte, fast wässrige Naturöl wird bei beiden Beschwerdebildern auf die Kopfhaut aufgetragen und gegebenenfalls einmassiert (nicht bei Wunden). Wendest du es gegen Juckreiz und Entzündungen an, sollte es über Nacht einwirken. Im Fall von einem fettigen Haaransatz kann es ebenfalls ein paar Stunden einziehen, sollte dann aber gründlich ausgespült werden.

Mit dem Burdock 100 % Klettenwurzelöl kann man in den meisten Fällen eine deutliche Linderung der Beschwerden erzielen. Die braune 100 ml Glasflasche kostet etwa 17 Euro.



Zurück

8 natürliche Schlafmittel ohne Risiken, Nebenwirkungen & Gewöhnungseffekt

Acht nachhaltige Gastgeschenke für den Kindergeburtstag unter 10 Euro

Nächster

Schreibe einen Kommentar